HomeGottesdienstVeranstaltungenQuergedachtGott erlebtNewsServiceWir ueber uns
Suche  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Login

Gemeindegeschichte

Im Sommer 1993 führte Gott drei Familien zusammen, welche ein gemeinsames Anliegen teilten: Sie wollten eine missionarische evangelische Freikirche gründen, damit mehr Menschen von Gottes Evangelium hören können. Am 12. September 1993 wurde der erste Gottesdienst in einem Wohnzimmer in Steinheim gefeiert. Als Träger der neuen Gemeindegründung wurde die Kontaktmission (www.kontaktmission.de) gewonnen, welche bereits im Februar 1994 das Pastorenehepaar Maul in den Dienst nach Steinheim sandte. Nach 1 1/2 Jaren gemeinsamen Bibelstudiums im "Mitarbeiterkreis" wurde nach dem Vorbild der neutestamentlichen Gemeinde dann im Februar 1996 eine Gemeindeordnung verabschiedet. Im März 1996 fand dann die erste Gemeindeversammlung mit damals 21 Mitgliedern statt, bei der zwei "Älteste" in den Dienst der Gemeindeleitung gewählt wurden.

Weil die Räumlichkeiten bald nicht mehr ausreichten, wurden neue Gemeinderäume im Galgenbergweg 18 angemietet. Dort wurde am 23. April 1996 der erste Gottesdienst gefeiert. Die Gemeinde wuchs und die Angebote wurden erweitert. Zu dem Kindergottesdienst kamen nach und nach mehr Gesprächskreise, Spielkreise und Kindergruppen in der Gemeindearbeit hinzu. Im September 1998 wurde die Pfadfinderarbeit der "Steinheimer Pfadfinder" (www.steinheimer-pfadfinder.de) gegründet. Im September 2004 ging dann der Kindergottesdienst mit neuem Programm nach dem "Promiseland-Modell" mit "Kanal 1" auf Sendung, um den Kindern auf kreative Weise und in Kleingruppen die biblische Botschaft zu vermitteln.

Aufgrund der guten Entwicklung der Gemeinde wurde die Selbständigkeit von der Mutter "Kontaktmission" möglich. Im Februar 2006 beschloss die Gemeindeversammlung dem Bund Freier evangelischer Gemeinden (www.feg.de) beizutreten, in dem die Christusgemeinde seit September 2007 vollwertiges Mitglied ist.

 

Bund Freier evangelischer Gemeinden

Die erste "freie evangelische Gemeinde" in Deutschland wurde 1854 von dem deutschen Kaufmann Hermann Heinrich Grafe (1818-1869) in Elberfeld-Barmen gegründet. Diese Gründung stand in Zusammenhang mit der Erweckungsbewegung in Frankreich, Norditalien und der Schweiz. Durch das Studium der Heiligen Schrift stieß man auf die Fragen nach der Verfassung der Kirche und erhob schließlich die Forderung, dass die Kirche vom Staat unabhängig sein müsse und dass zu ihr nur Glaubende gehören sollten.

Der Bund der Freien evangelischen Gemeinden ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit derzeit 420 Ortsgemeinden, zu denen 36.000 Mitglieder und ca. 20.000 Kinder und Jugendliche gehören. Mehr Infos unter: www.feg.de






Homepage
Homepage-Sicherheit