HomeGottesdienstVeranstaltungenQuergedachtGott erlebtNewsServiceWir ueber uns
Suche  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Login

Berichte der FeG Steinheim vom Jahr 2014

Auf diesen Seiten finden Sie allerlei Neues und Wissenswertes. Hier erfahren Sie mehr über besondere Veranstaltungen und Veränderungen in unserer Gemeinde.

Viel Freude beim Stöbern!
Es würde uns freuen Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen.

2014 | Dezember

Silvester 2014

Silvester allein oder im kleinen Kreis feiern? Wer das nicht wollte, hatte auch bei dem Jahreswechsel 2014/ 2015 die Möglichkeit in einer großen Runde in der Gemeinde zu feiern. Etwa 60 Personen meldeten sich zur gemeinsamen Feier an und brachten unterschiedliche Speisen - Salate, Hauptgerichte, Desserts und Kuchen - und Getränke mit, was ein großartiges, buntes und sehr leckeres Buffet ergab. Bei und nach einem gemeinsamen Essen gab es viel Zeit für Gespräche. Aber auch dank einem Sketch, "Schrottwichteln" und einem tollen Gruppenspiel verging die Zeit wie im Flug. Um Mitternacht ging es nach draußen, um das Feuerwerk zu bestaunen und auf das neue Jahr anzustoßen. Die Feier wurde mit einigen Liedern und einer Andacht abgerundet. Danach ging es in den frühen Morgenstunden heim ins eigene Bett. Ein herzliches Dankeschön an alle, die das Fest organisiert haben und alle, die den Abend durch ihre Beiträge bunt gestaltet haben. KS

2014 | Dezember

Heiligabend-Familiengottesdienst

Feierliche Kammermusik von Manfredini stimmte die Gottesdienstbesucher auf Heiligabend ein. Was vermiest uns manchmal Weihnachten? Ein Anspiel brachte uns folgende Geschichte näher: "Es war in einem Heim für behinderte Kinder. Sie beginnt ganz unweihnachtlich damit, dass ein etwa 12 jähriger Junge während der Weihnachtsfeier eine Kerze anzünden darf. Vor Aufregung und Anspannung bekommt der Junge einen fürchterlichen epileptischen Anfall. Der beste Freund des Jungen kann diese Situation nicht ertragen und beginnt laut zu weinen: "Es hat alles einen Knacks", ruft er voller Verzweiflung und mit Tränen in den Augen. Friedrich von Bodelschwingh, der Leiter des Hauses, nimmt diese verzweifelte Klage auf und fragt die um den Weihnachtsbaum versammelten Kinder: "Was ist das Große an Weihnachten?" Nach einigen Augenblicken antwortet eines der Mädchen: "Weihnachten ist so groß, weil Gott da seinen Sohn geschickt hat, unsern Heiland." Worauf Bodelschwingh sie fragt: "Und warum hat er das getan?" Die Frage scheint das Mädchen zu überfordern. Doch plötzlich klettert sie auf einen Stuhl und von da auf einen Tisch und jubelt ganz laut: "Darum, weil alles einen Knacks hat!" Einige Kinder verdeutlichten dann, was eigentlich bei uns "angeknackst" ist: die Tante hat Krebs, in Syrien tobt der Krieg und in der Schule gibt es schlechte Noten. In der Predigt von Pastor Karsten Maul wurde deutlich, wie das, was bei uns einen Knacks hat und in Scherben zerbrochen vor uns liegt, im Lauf der Zeit geheilt werden kann und die scharfen Kanten abgeschliffen werden und nicht mehr verletzen können. Während eines Gitarreninstrumentalstückes wurden im stillen Gebet die Scherben jedes einzelnen vor Gott gebracht und der "Held von Weihnachten" eingeladen, die Wunden zu heilen. Mit feierlichen traditionellen Weihnachtsliedern fand dieser sehr schöne Gottsdienst ein Ende und die Kinder konnten "endlich" mit glänzenden Augen nach Hause eilen! SH

2014 | Dezember

Abschiedsfeier

Am Dienstag, den 9. Dezember 2014 wurde Frau Marcella Wieland-Dietz von ihrer Familie in einer bewegenden Abschiedsfeier im Gemeindehaus der Christusgemeinde Steinheim in ihre himmlische Heimat verabschiedet. Pastor Karsten Maul führte durch den Aussegnungsgottesdienst, der unter großer Anteilnahme der Gemeinde stattfand. Im Gebet wollen wir für die Angehörigen und Trauernden eintreten.

2014 | November

Laufen mit Jesus

Am 1. Advent fand ein Pfadfinder-Gottesdienst mit dem Thema: "Laufen mit Jesus" statt. Das Programm gestalteten kleine und große Pfadi's. Die Biber und Wölflinge starteten mit dem Lied "Vorwärts" und bewegten sich dazu. Nach der Begrüßung der Moderation rannte auf einmal ein Läufer herein mit einer brennenden Fackel in der Hand. Er ging auf die Bühne und zündete eine Kerze unseres coolen Pfadfinder-Adventkranzes an. Wir stimmten zusammen mit der Pfadi Band "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit" ein und nach ein paar Informationen begann das Anspiel.
Durch dieses Anspiel sollten die Hürden und Schwierigkeiten der verschiedenen Altersklassen im Lauf des Lebens dargestellt werden. Jeder Gottesdienstbesucher sollte sich in der Lebenssituation der Darsteller wiederfinden. Der Reihe nach, von klein nach groß, begannen die Biber am "START" und führten während ihres Laufs durch den Gemeindesaal ein Gespräch über die bestimmten Lebenshindernisse und beenden den Lauf ihrer Altersgruppe am "ZIEL". Die Ginsterhörnchen verteilten als Stärkung Wasserflaschen, Bananen und Müsliriegel und symbolisierten damit die Ermutigungen wie z.B. durch Gottes Wort oder Tipps von anderen Christen. Nach dem Anspiel machten die Husarenaffen ein Puzzle mit uns über das Thema, welche Ziele man in seinem Leben haben kann. Wir hörten noch zwei kurze Zeugnisse von Henoch und Timo und erfuhren etwas über ihren Lauf mit Jesus. In der Predigt von Karsten ging es um Philliper 3,12 - 14.
In unserem Leben gibt es oft Hürden und wir kommen vom weg ab, doch es ist wichtig, dass wir unser großes Ziel im Auge behalten. Jesus Christus! Ein Leben mit Jesus ist unbezahlbar. Man muss in seinem Leben Prioritäten setzen und für sich festhalten, was wirklich wichtig ist. Unser gesamtes Leben sollte ein Lauf mit Jesus an unserer Seite sein. Nach dem Segenspruch war der Gottesdienst auch schon zu Ende, aber alle waren noch herzlich zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Es gab verschiedene Eintöpfe und Waffeln und als Gastgeschenk wurde Käsegebäck Füße ausgeteilt. Es war ein sehr schöner und gesegneter Gottesdienst. JCAJG

2014 | November

Info über Wechsel

Pastor Karsten Maul informierte die Gemeindeglieder der Freien evangelischen Gemeinde in der Gemeindeversammlung am 9. November 2014, dass er zum 1. September 2015 zu einer anderen Gemeinde wechseln wird. Seit längerer Zeit steht dieser Beschluss intern bereits fest. Die Zeit passt auch gut zu den Schulwechseln der Kinder. Nach dem Ende der vierjährigen Bauphase und dem vorangegangenen Prozess zum Anschluss der Gemeinde an den Bund der Freien evangelischen Gemeinden, habe ihm Gott mit Psalm 32,8 gezeigt, dass er ihm neue Wege zeigen will. Die Gemeinde war über diese Information sehr traurig, nahm sie aber im Vertrauen auf Gottes Führung an.

2014 | Oktober

Alles war bereit für den "Besuch"

Für Dienstag, den 14. Oktober 2014 um 19.30 Uhr war der "Der Besuch" in der FeG Steinheim angekündigt worden. Über 200 Gäste kamen, um sich das Theaterstück von Ewald Landgraf - gespielt mit einer Laiengruppe - anzusehen. Und das, was dann geboten wurde, war beeindruckend und ging unter die Haut. In den gezeigten Begebenheiten und den oft humorvoll angesprochenen Wahrheiten, konnte sich der eine oder andere bestimmt selbst wieder erkennen. Wie schon vor über 2000 Jahren war auch dieses Mal der Besuch von Jesus Christus in unserer Zeit irgendwie anders, als wie die Menschen es sich vorgestellt hatten. In dem Theaterstück wurde der Organisator für den Besuch vom Gründer der Kirche an den Rand der Verzweiflung gebracht. Alle seine organisatorischen Fähigkeiten halfen nichts - der Besucher durchkreuzte seine Pläne. Und über all dem "Organisieren" verlor er die Tatsache aus den Augen, weshalb Jesus Christus für alle Menschen am Kreuz gestorben ist. Seine Liebe, mit der er uns liebt, soll an unsere Nächsten weitergeben werden - auch an die, die nicht in unser Bild von Gemeinde/Kirche passen. Zu Jesu Lebzeiten waren es die Pharisäer, die es störte, dass Jesus mit Zöller und Sünder beisammen war. Es war nicht übereinstimmend mit ihren Vorstellungen, die sie von den Heiligen Schriften hatten. Das Theaterstück vermittelte, dass wir auch in unserer heutigen Zeit oft schnell verurteilen und uns an Äußerlichkeiten stoßen. Unterschiedliches Verständnis von Aussagen in der Bibel verwirren. Hat doch jeder seine eigene Charakterbrille, mit der er liest. Doch der Antrieb für unser Tun sollte nicht christl. Leistungs- oder Verdienstdenken sein. Unser Leben soll ein Dienst für Jesus und an anderen sein. Er will, dass wir seine Liebe - Gnade und Barmherzigkeit jeden Tag neu erfahren und weitergeben an den, den er uns in den Weg stellt. Ein Beispiel von Jesu Liebe wurde durch eine Frau deutlich, die mit ihrem ersten Bild eine Raupe malte, der Hintergrund Chaos und Dunkelheit. Sie lernte Jesus kennen, der ihr Leben veränderte. So war bei dem zweiten Bild aus der Raupe ein Schmetterling geworden. Die Umgebung hell und bunt. Auch der Organisator für den Besuch des Gründers durfte schließlich erkennen, dass Jesus ihn so liebt, wie er ist - mit seinen Macken, Sorgen und Problemen. Jesus heilt Verletzungen, die uns Menschen manchmal bewusst oder unbewusst zufügen. Das geht oft nicht von heute auf morgen. Aber durch seinen Heiligen Geist schenkt er Trost, Kraft und immer wieder Zeichen seiner Liebe - und sei es durch den Duft einer Rose. Das Theaterstück von Ewald Landgraf frei nach "Der Besuch" von Adrian Plass hat alle begeistert. So gab es bei den anschließend gereichten Snacks lebhaften Austausch. Zum 5. Mal war Ewald Landgraf nun schon bei uns und bestimmt nicht das letzte Mal. Danke an alle, die geholfen haben, dass die Veranstaltung stattfinden konnte. CD

2014 | Oktober

"Schönes schöner machen"

Samstag , den 11.Oktober, war es wieder einmal soweit: "Zeit zu Zweit" im Gasthof "Zum Kreuz". 11 Paare kamen zu einem romantischen Candle Light Dinner mit dem Thema "Schönes schöner machen" unter der Leitung von Irene und Jörg Leggewie. Mit einem Aperitif wurden die Paare von Marie Henner empfangen und konnten an den Einzeltischen Platz nehmen. In einem schön dekorierten, mit Kerzenschein beleuchteten Raum, saßen sich die Ehepartner gegenüber. Das Ziel: sich Zeit für seinen Partner zu nehmen und sich ihm ganz zu widmen. Frank Dymke begrüßte uns sehr herzlich und erklärte, wie der Abend ablaufen würde. Zur Auswahl standen zwei leckere Hauptgerichte. Und nach der Suppe kam der erste Impuls von Irene und Jörg. Sie zeigten uns auf, wie "Mann" einen romantischen Abend mit seiner Ehefrau vorbereitet und wie "Frau" es tut. Als die Utensilien des romantischen Abends ausgepackt waren, mussten alle schmunzeln. Die Unterschiedlichkeit von Mann und Frau hätte nicht klarer ausfallen können. O-Ton Irene: "Die Frau überlegt, wie sie den Küchentisch dekorieren kann und der Mann , ob er stabil genug ist." Während des Essens konnten wir mit unserem Partner besprechen, was wir zu einem romantischen Abend einpacken würden. An allen Tischen wurde rege geredet und sich tief in die Augen geschaut. Zum zweiten Impuls für "Schönes schöner machen" lasen Irene und Jörg Bibelstellen vor, wie schön Gott sich Zweisamkeit vorstellt. Die meisten waren sehr überrascht, dass so etwas in der Bibel steht. Zum Abschluss des Dinners gab es einen speziellen Nachtischteller, der sich "Süße Sünde" nannte. Gemeinsam naschten die Paare Leckeres von einem Teller. Jörg dazu: "Wenn einem jetzt nichts einfällt, dann weiß ich auch nicht.". Irene und Jörg sorgten in ihrer sehr lockeren Art für schöne Anregungen und jeder ging mit Gesprächsstoff nach Hause. Für mich gab es jedenfalls wieder im Umgang mit meinem Partner neue Impulse. Den Abend möchte ich nicht missen und niemals damit aufhören: "Schönes schöner zu machen". Fazit des Abends: In einer Ehegemeinschaft (aber nicht nur da) ist es das Wichtigste, dass man die Dinge anspricht und dem Partner mit Liebe zuhört! Der gelungene Abend endete mit einem Segensgebet, wobei dann die meisten noch gemütlich sitzen geblieben sind, um den schönen Abend in Zweisamkeit ausklingen zu lassen. UW

2014 | Oktober

Start neuer Biblischer Unterricht

Mit dem neuen Schuljahr begann auch der Biblische Unterricht wieder. Pastor Karsten Maul hat dieses Jahr in den wöchentlichen Treffen 17 Teens, die anhand der Bibel wichtige Glaubensthemen bearbeiten und für sich reflektieren.

2014 | Oktober

Segnung und Einsetzung neuer Ältesten

In dem Gottesdienst am 19. Oktober wurden mit Segensgebeten die neubestätigten bzw. neugewählten Ältesten eingesetzt. Bereits am 18. September waren Kalle Beimdieke und Wilfried Oelkuch von den Gemeindegliedern in ihren Dienst bestätigt und Markus Ezel neu berufen worden. Die Berufung in den Ältestendienst und die Arbeit der Gemeindeleitung erfolgte entsprechend der Satzung nach dem Turnus von vier Jahren.

2014 | Oktober

Jugendwochenende 2014

Am Freitag, den 03.Oktober, begann das Jugendwochenende 2014! Dieses Wochenende sollte das letzte noch mal toppen und alle 18 Teilnehmer freuten sich schon lange zuvor auf die gemeinsame Zeit. Wir trafen uns um 13:00 Uhr an der Gemeinde und teilten uns mit Sack und Pack in die Autos auf. Nach ca. einer Stunde Fahrt waren wir auch schon da! Es ging wieder nach Schmalenberg in den Welzheimer Wald. Wir quartierten uns in unser Haus ein und genossen dann die leckeren Kuchen die mitgebracht worden sind. Nach etwas freier Zeit spielten wir zusammen ein Rugby Spiel. Dieses erforderte Köpfchen und Bewegung, da jeweils zwei Personen von den beiden Teams immer wieder knifflige Fragen beantworten mussten. Nach diesem Spiel kochten die eingeteilten Personen das Abendessen und die anderen konnten wieder machen auf was sie Lust hatten. Pünktlich um 18:00 Uhr gab es dann leckere Spaghetti mit Tomatensoße. Am Abend wurden wir in vier Gruppen eingeteilt und spielten einige lustige Spiele wie zum Beispiel: Wer sortiert die UNO-Karten am schnellsten? Wer kann am schnellsten einen Mohrenkopf essen? Wer schafft es eine Kugel auf die Fußmatte zu rollen? Am späten Abend gab es dann noch eine Geschichte von Andi über das Thema: David, ein Mann nach dem Herzen Gottes. Wir lasen uns durch, was David in seiner Zeit als König so machte. Da waren wir alle schon ziemlich geschockt, als wir hörten, dass David mit einer verheirateten Frau schlief und ihren Mann umbrachte. Und dieser David soll ein Mann nach dem Herzen Gottes sein? Wie passt das denn zusammen? David hat doch so etwas abscheuliches getan! Darüber sollten wir uns Gedanken machen.
Nach einer kurzen Nacht frühstückten wir lecker und dann ging es wieder ans Thema David. Diesmal untersuchten wir die Bibel genau und betrachtenden die Geschichte von vielen Seiten. David war auch nur ein Mensch, und alle Menschen sind Sünder. David machte den ganzen Tag lang nichts, obwohl sein Volk im Krieg war. Er chillte und so kam es dazu, dass er von Batseba verführt wurde. Ein Fehler brachte die nächste Lüge ins rollen und so weiter. Gott verabscheute was David getan hatte, und so bestrafte Gott David auch. Das Kind, welches von der Affäre mit Batseba entstand, musste sterben. Trotz allem liebte Gott David weiterhin. David ist trotzdem ein Mann nach Gottes Herzen, trotz seinen Fehlern. An diesem Abend gab es ein Geländespiel. Wir wurden in vierer Gruppen eingeteilt und hatten verschiedene Stationen zu bewältigen. Sei es Teebeutel Weitwurf mit dem Mund, Wasser transportieren nur mit seinem Körper oder Bogen Schießen. Da war es super ganz verschiedene Personen mit verschiedenen Talenten in der Gruppe zu haben. Nach der Auswertung war klar, es gab zwei erste Plätze. Gruppe Rot und Gruppe Grün musste in einem Battle noch einmal gegeneinander antreten um den wahren Sieger zu küren. Gruppe Grün holte sich den 1. Platz mit Michi als Teamleiter. Als es dunkel war gab es ein Nachtspiel. Wir klebten Knicklichter an einen großen Gymnastikball und jeder bekam ein Knicklicht um den Arm. Wir markierten die Fußballtore mit einigen Lichtern und schon konnte es los gehen. Wir spielten ganz einfaches Fußball. Der einzige Unterschied war, dass wir es mit einem riesigen leuchtenden Gymnastikball taten. Das war sehr lustig, auch wenn der eine oder andere den Ball mal ins Gesicht bekam. Es sah einfach mega cool aus, wenn der Ball in der Luft geflogen ist. Nach dem Spiel schauten wir uns den Film Taxi Taxi an. Einige waren so müde, dass sie eigentlich den ganzen Film lang geschlafen haben. Auch an diesem Abend gab es wieder eine Gute Nacht Geschichte.
Am Sonntag Morgen frühstückten wir wieder gemütlich und hörten danach eine Andacht von Bernd über den Kampf von David und Goliath. David vertraute seinem Herrn. Er wusste aus eigener Kraft könnte er Goliath niemals besiegen. Wir dürfen uns auch immer auf Gott verlassen und immer zu ihm kommen, wenn wir ein Problem haben, das wir eigentlich selbst gar nicht überwinden können. Gott lässt uns nie im Stich. Zum Mittagessen gab es eine Menge Käsespätzle mit Salat. Dann war es auch schon wieder an der Zeit zu packen. Wir putzten alle gemeinsam das Haus und übergaben es wieder den Besitzern. Wir kamen um 17:00 Uhr in Steinheim an der Gemeinde an und waren ziemlich kaputt aber fröhlich. Es war ein sehr schönes Wochenende mit abwechslungsreichem Programm! JCAJG

2014 | September

50+ auf Tagesausflug zum Brombachsee

Am Dienstag, 2. September, war es endlich so weit. Der 50+ Kreis startete pünktlich um 9.30 Uhr zu seinem diesjährigen Ausflug. Es ging vorbei an Neresheim und Nördlingen zuerst zum kleinen Brombachsee. Dort gab es ein leckeres Mittagessen im Seerestaurant - leider drinnen, denn draußen war es noch etwas kühl. Anschließend fuhren alle 14 Teilnehmer zur schiffsanlegestelle am großen Brombachsee. Der große Trimaran brachte uns in 1 1/2 Std. Einmal rund um den See. An einem schönen Plätzchen mit Bänken und Tisch hatten Martina und Gabi Kaffee und leckeren Kuchen vorbereitet. Da es für die Schlossbesichtigung von Schloss Ellingen schon etwas spät war, haben wir keine Führung mehr mitgemacht sondern uns alles nur angeschaut. Leider ging der schöne Tag viel zu schnell zu Ende und so hieß es dann wieder auf nach Hause.

2014 | Juli

Männerwochenende 2014 "Von Krater zu Krater"

Früh morgens am 26.07. starten 10 Männer auf zur Radtour von Krater zu Karten, von Steinheim nach Nörtlingen. Die Strecke führt über Nattheim nach Dischingen. Durch das Landschaftlich reitzvolle Egautal nach Neresheim, über Ohmenheim nach Nörtlingen.
Wir waren gut in der Zeit und konnten die Altstadt von Nörlingen etwas erkunden. Unser Eis mussten wir allerdings mit einigen ältern Damen teilen.
Nach Kirchheim ging's weiter zu unserem Nachtquartier. Leicht den Berg hinauf und mit Gegenwind wollten die 8 km nicht enden.
Die Zeit bis zum Abendessen verbrachten einige noch mit einer Fahrt auf den Ipf oder mit Fußballspielen. Abends saßen die "Flitzpippen" und die "alten Säcke" ums Lagerfeuer.
Am Sonntag ging es nach dem Frühstück und einer Andacht zurück nach Steinheim.
Die ersten Kilometer über Bopfingen und Aufhausen waren sehr anstrengend, erst auf dem Härzfeld wurde die Tour wieder angenehmer. Über Elchingen nach Nietheim zum Mittagessen.
Der letzte Streckenabschnitt führte dann noch über Ochsenberg, Itzelberg nach Steinheim. 130Km, 1600 Höhenmeter haben uns vieles abverlangt. Ich möchte Gott danken für die Tolle Landschaft und das wir nicht nass wurden. BRP

2014 | Juli

Dritter Platz

Beim 2. Heidenheimer Fußball Stadtpokal des CVJM am vergangenen Samstag, den 26. Juli hat auch eine Mannschaft von der Jugend der Christusgemeinde - FeG Steinheim teilgenommen. Alle hatten mächtig viel Spaß und die Jungs brachten stolz den dritten Platz mit nach Hause.

2014 | Juli

JESUS INSIDE - Taufgottesdienst & Gemeindefest am 20. Juli 2014

Was für ein Tag - "Ist Jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen - siehe, Neues ist geworden." Und dass dieses Bibelwort Wahrheit ist, wollten an diesem besonderen Tag in aller Öffentlichkeit sechs junge Leute bezeugen. Zum Einstieg in den feierlichen Gottesdienst stellten Jugendliche verschiedene Lebensstile in einem Anspiel vor. Da gibt es etliche, die sind immer optimistisch, fröhlich und gut drauf. Andere wollen "alles im Griff" haben, gut geplant, alles organisiert. Für viele spielt Geld die wichtigste Rolle im Leben. Andre Leute, tun scheinbar immer das Gegenteil von dem, was die meisten tun. Und dann sind noch die Menschen, deren Leben sich um JESUS dreht, weil sie ihn in ihr Leben aufgenommen haben, "JESUS INSIDE" eben. In seiner Predigt erklärte Pastor Karsten Maul die Bedeutung von "JESUS INSIDE" im Vergleich mit einem Computer und dessen Innenleben. Wie bei einem Computer nicht nur ein Aufkleber für den tollen Prozessor auf dem Gehäuse kleben soll, so soll bei uns Menschen nicht nur das Zeichen einer Taufe sein. Wo Christus drauf steht, da soll auch Christus drin sein. Auch die Taufe in der Christusgemeinde mache aus einem Menschen keinen Christen. Aber jeder kann auf das Angebot von Jesus eingehen und ihn "Inside" bekommen. Es ist so großartig: Gott, der wirklich alles kann, will bei jedem Menschen Wohnung nehmen. Was für eine Liebe zu uns Menschen! Sechs junge Menschen bezeugten an diesem Sonntag mit ihren Worten: Ich habe meine persönliche Entscheidung für Christus getroffen, weil er für mich am Kreuz gestorben ist. Sie dankten Ihren Eltern, für die christliche Erziehung und vielen Mitarbeitern, die in den vielen Gruppen der Kinder- und Jugendarbeit ihnen geholfen hatten, selbst den Glauben zu fassen. Nach den gesprochenen Bekenntnissen der Täuflinge kam die Tat. In einem vor dem Gemeindehaus aufgestellten Schwimmbecken, lies sich jeder Täufling im Wasser untertauchen und brachte damit zum Ausdruck, dass sein altes Leben ohne Jesus Christus gestorben und ein neues mit Jesus begonnen hat. Was für ein Tag! Und nicht nur für die Täuflinge. Alle anwesenden Familienangehörigen, Freunde, Bekannte und Gemeindeglieder hatten Anteil an diesem gravierenden Moment im Leben von Julia, Miriam, Natalie, Frank, Stefan und Tobias. Und dieser Tag wurde gefeiert. Das bewegende Rahmenprogramm mit viel Musik, Gesang und einem passenden Sandpainting unterstrich die Wichtigkeit der von den Täuflingen getroffenen Entscheidung. Gott schenkte super Wetter. Viele fleißige Hände hatten dafür gesorgt, dass beim anschließenden Gemeindefest ein umfangreiches Grillbuffet unter Sonnenschirmen genossen werden konnte. Und bevor es zum Abschluss des Festes hervorragenden Kuchen und Kaffee gab, wurden die Gäste durch einige Beiträge unterhalten. Es war ein rundum gelungener Taufgottesdienst und ein schönes Gemeindefest. Was für ein Tag! CD

2014 | Juli

Alles oder Nichts

So lautete auch wieder das Motto unseres 9.Frauenwochenendes. Alles kann ich machen, oder einfach auch mal nichts. 12 Frauen waren vom 04. - 06.Juli 2014 in Zusamzell auf einem besonderen Wochenende. Zeit alleine, zu zweit oder in großer Runde. Zeit für Reden, Singen, Beten, Sorgen loswerden und sich gegenseitig ermutigen. Ein tolles Wochenende mit Schwestern im Glauben.

2014 | Juni

Gott spricht [Doppelpunkt]

Am Samstag, den 7.6.14, hieß es wieder auf nach Aidlingen zum diesjährigen Pfingstjugendtreffen! Das Thema dieses Jahr war "Gott spricht [Doppelpunkt]!" Wir erlebten ein tolles und gesegnetes Wochenende mit vielen tausenden anderen Jugendlichen! Das Wetter war überragend, fast sogar schon zu heiß für den ein oder anderen! Das Pfingstjugendtreffen ist wirklich jedes Jahr etwas ganz besonderes! Man hört tolle Botschaft, hat Gemeinschaft und man hat eine Menge Spaß! Wir durften uns neu daran erinnern, dass Gott der Mittelpunkt in unserem Leben sein soll! Die Predigten kann man auch jederzeit im Internet nach hören:
http://www.jugendtreffen-aidlingen.de/archiv/
Wir alle freuen uns schon auf nächstes Jahr! JCAJG

2014 | Juni

Keine hoffnungslosen Fälle

Vergangenen Sonntag waren Celma und Erich Würfel aus Argentinien zu Gast in unserer Christusgemeinde. Die beiden nahmen uns mit vielen Fotos und interessanten Erlebnisberichten mit in das schöne Argentinien, das so große Probleme hat. Besonders die Arbeit im Kinderheim sowie in den Armenvierteln berührt sehr. Es ist beeindruckend, wie die Ärmsten durch Schule und Berufsschule Möglichkeiten bekommen, aus dem Teufelskreis auszusteigen. Aber noch beeindruckender ist, wie sich das Leben der Menschen verändert, wenn sie Jesus in ihr Herz aufnehmen. Mit Jesus zieht neue Hoffnung ins Leben ein und von ihm bewegt zieht Liebe in die Blechhütten ein. So hat es mich sehr bewegt, wie Armen noch Ärmeren im Armenviertel Essen, Kleidung und Gebrauchsgegenstände weitergeben und mit Wort und Tat Gottes Hoffnung weitergeben. Lob und Dank sei Gott dafür! KDM

2014 | Mai

Reich beschenkt von Fridolin

Letzten Sonntag kam Fridolin in den Gottesdienst. Und Fridolin hatte auch die Spielkreis-Kinder mitgebracht. Er sang mit ihnen ein schönes Bewegungslied und er hatte ein großes Geschenk dabei: Einen großen Karton voll mit Erdbeeren! Das war ein Rennen. Jedes der vielen Kinder wollte welche haben. Toll, dass Gott uns noch viel mehr beschenkt. Er meint es gut mit jedem von uns. Denn er ist ein liebender Vater im Himmel! Wir dürfen ihn bitten und von ihm Gutes bekommen. Pastor Karsten Maul untermauerte dies in der folgenden Predigt mit Jesu Worten aus Matthäus 7,7-12. Ein herzliches Dankeschön an Katrin, welche die Kinderaktion und das Lied so schön mit den Kindern gestaltet hat. KDM

2014 | Mai

Gemeindefreizeit vom 01.-04. Mai 2014 im Haus Lutzenberg/Schwäbisch-Fränkischer Wald

Die gemeinsame Zeit dort, hat unser Leben schon gewissermaßen umgekrempelt, da Gedanken gerade bzw. zurechtgerückt wurden. Denn wir hatten ein spitzenmäßiges Thema, was Karsten und Doris hervorragend übermittelten: "Heilsame Beziehungen", welches in 4 Einheiten (Mit Gott, Zu mir selbst, Zum Du, Zum Wir) unterteilt war. Eine Erkenntnis, die stark vertieft wurde und für unser persönliches Leben von größter Bedeutung ist, war der Gedankengang, dass aus einer gesunden Liebe zu mir selbst, mein Selbstwert (daran zu messen, wie gehe ich mit mir selber um?!) zu Selbstvertrauen führt. Dann kann ich zu mir stehen, so wie ich bin. Wenn ich mich selber liebe (Selbstwert), dann klappt auch die Beziehung zum "DU". Mit einem gesunden Selbstvertrauen, bin ich in der Lage und habe die Freiheit mein Leben nach meinen Vorstellungen zu gestalten, ohne das Gefühl zu haben, mich dafür vor anderen rechtfertigen zu müssen. Das Tolle an der Sache ist nun, dass ich diese Freiheit auch dem Anderen gönnen kann und nicht an ihm rumkritisiere (auch gedanklich) u. herumnörgle, weil er nicht so handelt, wie ich in der Situation entscheiden würde. Ich gönne dem Anderen seine eigene Entscheidung, so wie ich sie mir selbst erlaube. An Hand von Arbeitsblättern, die Karsten umfassend vorbereitet hatte, konnten wir an "unseren Beziehungen" arbeiten. Natürlich hatte unsere gemeinsame Zeit auch noch andere Facetten, wie z.B. Wandern, Spielen, Bummeln durch Welzheim, Eis Essen, Mittagsschlaf und Vieles mehr. Die Abende verbrachten wir in fröhlicher Runde. Es war ein Wunschliederabend mit Lob, Dank und Zeugnissen dabei. Für den Bunten Abend hatten Renate und Gabi ein unterhaltsames Programm vorbereitet, bei dem ausgiebig gelacht wurde. Die Zeit ging leider viel zu schnell vorbei. Großen Dank an Kalle für die perfekte Organisation, dem Pastoren Ehepaar für die aufopferungsvolle Darlegung des Themas, sowie der Kinderbetreuung; Renate, Bernd und Gabi für unsere Freizeitgestaltung. SA & SD

2014 | April

Licht in die Dunkelheit

Im abgedunkelten Saal leuchtete eine Kerze, deren Licht viele andere Kerzen zum Leuchten brachte. So war es beim Osterfrühstück am Ostermorgen und so bringt Jesus sein Licht in unsere Dunkelheit. Mit Bibelversen und Liedern begannen zahlreiche Besucher der Freien evangelischen Gemeinde den Ostermorgen. Vor dem gemeinsamen Osterfrühstück ertönte laut der Jubelruf "Christus der Herr ist auferstanden – Er ist wahrhaftig auferstanden". Im anschließenden Festgottesdienst stand denn auch die Hoffnung der Auferstehung im Mittelpunkt. KDM

2014 | April

Kegelabend in der Jugend

Am 04.04.14 ging die Jugend mal wieder gemeinsam Kegeln. Wir trafen uns in der Gemeinde und fuhren dann zusammen los ins Pauls 53. Dort teilten wir uns auf und spielten auf 2 Bahnen. Dann konnten wir zeigen was wir können! Wir spielten verschiedene Spiele. In einem mussten wir so kleine Zahlen wie möglich werfen und bei dem anderen so große wie möglich. Manchen gelang das richtig gut. Wir spielten auch " Mensch ärger dich nicht" auf der Bahn, in dem man sich gegenseitig schmeißen kann. Ob Gewinner oder Verlierer, wir alle hatten eine Menge Spaß! JCAJG

2014 | März

8x2 Seelsorgetrainingstag

Am Samstag, den 22. März war Frau Utina Hübner von der Stiftung Therapeutische Seelsorge bei uns in der Christusgemeinde zu Besuch. Sie nahm die Teilnehmer des 8x2 Seelsorgetrainings mit zu den Grenzen des Seelsorgers. Dabei zeigte sie auch auf, wie zum Beispiel bei Depressionen oder Suizidalität ein Seelsorger einen wichtigen ergänzenden Dienst zur Behandlung von Arzt und Psychotherapeut leisten kann. Im zweiten Teil des Tages ging es um die klassische Beichte und die Zusprache der Sündenvergebung im Rahmen der Seelsorge. Der Tage endete wieder mit wertvollen praktischen Übungen. KDM

2014 | Februar

Tolle Atmosphäre

Im Rahmen von "Kunst trifft Handel" hatte auch unsere Gemeinde die Türen geöffnet. Filzereien und schöne Bilder gab es zu betrachten, sowie ein besonderes Highlight: Sandpainting -Aktionskunst mit Sinn- zu genießen. Bernd Elsenhans untermalte den schönen Abend noch mit Gitarre und Gesang. Es gab regen Zulauf, schöne Gespräche und eine tolle Atmosphäre bestimmte den Abend. KDM

2014 | Januar

Musiktechnik-Schulung

Einen ausgefüllten Tag gab es für Musiker und Techniker am Samstag, dem 25. Januar. Früh ging es für die Techniker los mit der praktischen Einweisung in die Tiefen von Mischpult und Tontechnik. Nachmittags kamen dann Musiker dazu und schon bald erklangen unterschiedlichste Stimmen durchs Gemeindehaus: Frauen- und Männerstimmen, Querflöte und Saxophon-Stimmen aber auch tiefe Bässe und kräftiges Schlagzeug neben klirrender Gitarrentöne waren da zu hören.
Den krönenden Abschluss bildete der Lobpreisabend. Musiker und Techniker zeigten Ihr (neues) Können und ließen ihren Gesang und viele Instrumente zu Gottes Lob erklingen. KDM

2014 | Januar

Besondere Gäste bei den Gebetsabenden der Evangelischen Allianz

Wie immer zu Beginn eines neuen Jahres trafen sich die evangelischen Christen in Steinheim zu gemeinsamen Gebetsabenden. Von Sonntag- bis Mittwoch-Abend fanden die vier Gebetsabende dieses Jahr im Gemeindehaus der Christusgemeinde statt. Das Mitarbeiterteam hatte diesmal zu jeden der Abende besondere Gäste eingeladen, welche Anliegen aus ihren Bereichen weitergaben. Den Anfang machte Herr Bürgermeister Olaf Bernauer am Sonntag mit seinem Wunsch zu einem guten Miteinander im Ort. Darauf folgte am Montag Frau Rektorin Straubmüller und zeigte die Problematik von vielen Kindern auf, die sich in Schule und sozialem Umfeld schwer tun. Bernd Fetzer aus dem Arbeitskreis Jugendsozialarbeit und ein Kollege berichteten eindrücklich über die Situation von Jugendlichen, die sich nach Zuneigung sehnen und ihre Aggressionen oft nicht verarbeiten können. Unter dem Thema "Mit Geist und Mut und einer neuen Generation" ging es am Dienstag um das Verhältnis von Alten und Jungen. Anliegen dazu gab Frau Gekeler, Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation sowie Herr Gabel, Pflegedienstleiter des Olgaheims weiter. Die Probleme des Alters wurden aufgezeigt und um Fürbitte für das Pflegepersonal gebeten. Am letzten Gebetsabend waren schließlich die Doktoren Ströhle und Sandfort zu Gast. Die Vereinsamung der Kranken war ein Thema und es wurde Mut gemacht, eine gute Nachbarschaft aktiv zu leben. Jeder der vier Abende wurde von unterschiedlichen Moderatoren und Wortverkündigern aus der Peterskirche, den Apis sowie der Freien evangelischen Gemeinde abwechslungsreich gestaltet. Ein herzliches Dankeschön des zahlreichen Betern und den besonderen Gästen, welche die Abende sehr bereicherten und neue Einblicke für Gebet und Handeln gaben.

2014 | Januar

Mitarbeiteressen des Kindergottesdienstes

Am Samstag, den 11. Januar trafen sich viele junge und jung gebliebene Mitarbeiter des Kindergottesdienstes zum gemeinsamen gemütlichen Essen. Mit viel Liebe und Mühe hatte Doris ein leckeres Essen und ein tolles Programm vorbereitet und sagte damit Danke für die Mitarbeit im vergangenen Jahr. Jeden Sonntag hörten die Vorschulkinder im "Mini-Kanal" und die Schulkinder im Plenum und in den vier Kleingruppen des "Kanal 1" von dem lebendigen Gott und wurden ermutigt, selbst Schritte im Glauben an Jesus Christus zu gehen.
Außer dem Essen hatten die Mitarbeiter viel Spaß bei einem lustigen Bewegungslied und bei verschiedenen Spielen. Zum Ende hin wurde gemeinsam ein Bild für den orangenen Raum gestaltet und gemeinsam ging dann auch das Aufräumen schnell von der Hand. Als Resümee: Ein wunderschöner Abend, der zwei Dinge hervorhob: Kinder sind wichtig! & Mitarbeiter sind wichtig!

Homepage
Homepage-Sicherheit