20. Februar 2020 | Gemeindeleben Pfadfinderberichte

Kunst trifft Handel

„Was ist denn HIER schon wieder los?“ wird sich mancher Passant in der letzten Woche im Tannenweg gefragt haben!
Ein ehrgeiziges Projekt wurde dort in Angriff genommen!
Unsere „großen“ Pfadfinder hatten sich vorgenommen bei „Kunst trifft Handel“ PFADI-KUNST auszustellen. Und so wurde geplant, Stangenholz aus unserem Gemeindegarten „holywood“ per Hand und Bollerwagen abendelang ins Gemeindehaus transportiert und dann startete am 2.2. die Bauwoche. Die jungen Leute ließen es sich nicht nehmen die Woche über sogar auf der Baustelle zu schlafen. In jeder freien Minute ( lästigerweise musste man zwischendurch zur Schule/Arbeit/Ausbildung ;-)) wurde dann gearbeitet, nein, nicht geschraubt und gehämmert, denn Pfadibauten entstehen nur durch Seilverbindungen. Unverdrossen: in strömendem Regen, in eisiger Kälte, versorgt von den „Lieben“, in aller Eintracht und mit großer Bewahrung und -wie ich mir heimlich habe erzählen lassen- beim lauten Anhören von Motivations-CDs. Wer beim Bau „Meister Eder“ und wer der „Pumuckl“ war bleibt offen… In jedem Fall konnten Besucher dann am Freitag Abend bei der Aktion „Kunst trifft Handel“ bestaunen, was die Jugendlichen auf die Beine bzw. auf die Pfosten stellen können… ohne Zocken, ohne Handys, was manche Mutter dann sogar beklagte, die ihre Sprösslinge gar nicht mehr erreichen konnte!
An dieser Stelle geht ein großerDank raus an unseren Diakon für Pfadfinder Jonny-Daumen-Ehrenmann, der die jungen Leute mit viel eigener Begeisterung unterstützt hat.

Am Freitag Abend nun waren die Türen des Gemeindehauses weit offen, im Saal konnte weitere Kunst von Helfried und Peter Uhlig sowie Caroline Hauber bestaunt werden, begleitet von chillig-grooviger Live-Musik von Bernd Elsenhans und Chris Wieland und draußen tauchten wir ein in die Pfadiwelt mit gigantischen Lagerbauten, leckeren Waffeln und Tschai eingehüllt in Abenteuerduft!
Kunst vom Feinsten für alle Sinne.

Aber was hat das alles mit „Handel“ zu tun?
Handel im engeren Sinn wird bei uns in der FeG natürlich nicht getrieben. Aber wir haben ein unschlagbares, einmaliges Angebot weiterzugeben, kostenfrei aber nicht umsonst: DU bist Gott so wichtig, dass er ALLES dafür getan hat, dass DU SEIN KIND werden kannst.
Wie das gehen soll? Auch das konnte man am Freitag erfahren.